Gemeinwohl-Ökonomie und Kirche(n)

Online-Veranstaltung am 02.12.21 18:30-20:00 Uhr

Eine Geschichte vom Tun und Lassen

Eine erste Kirchengemeinde in Hessen hat bereits eine Gemeinwohl-Bilanz erstellt! Dies verbindet die Referentin Gerlinde Lamberty, die den Prozess begleitet hat, mit dem Wunsch, dass es viele Nachahmer geben möge.

Die „Gemeinwohl-Ökonomie“ bezeichnet ein Wirtschaftssystem, das auf gemeinwohlfördernden Werten aufgebaut ist. Sie will einen Veränderungshebel auf wirtschaftlicher, politischer und gesellschaftlicher Ebene darstellen – Veränderungen, die sich aus praktischem Handeln ableiten. Sie basiert im Kern auf die Gestaltung einer Wirtschaftsordnung, in der die Wirtschaft sich im Einklang mit ethischen Werten befindet. Nicht die Vermehrung von Kapital, sondern „das gute Leben für alle“ ist Ziel der GWÖ.

Eine erste Kirchengemeinde in Hessen erstellte bereits eine solche Gemeinwohl-Bilanz! Dies verbindet die Referentin Gerlinde Lamberty mit dem Wunsch, dass es viele Nachahmer geben möge. Schließlich – so wird sie berichten – gibt es mit der Kirchengemeinde Rosphetal-Mellnau eine erste Gemeinde, die diesen Weg gegangen ist. Gerlinde Lamberty ist Dipl. Pädagogin und seit 18 Jahren Coach und Beraterin für lebendige Organisationen und seit 2018 ausgebildete Beraterin der Gemeinwohl-Ökonomie.

Erforderliche Anmeldung / weitere Auskünfte / Kontakt
Andris Gulbins | andris.gulbins@kpnmail.nl | 0170 – 3206857

weitere Details zur GWÖ und Kirche(n) (url-Link)

Zur Webseite der GWÖ (url-Link)

Schreibe einen Kommentar