„Green Deal“ und Zukunft der Landwirtschaft

Freitag, 7. Januar 2022 als Online-Veranstaltung: Soester Agrarforum diskutiert einen neuen Gesellschaftsvertrag für die Landwirtschaft

Deutschland mit neuer Regierung, ambitionierte Klimaziele, der europäische Nachhaltigkeits-Masterplan »Green Deal« und seine Teilprogramme – auf die Landwirtschaft kommen enorme Herausforderungen zu. Gleichzeitig wird Landwirtschaft einem immer größeren Teil der Gesellschaft fremd: Es wird nicht mehr verstanden, dass Lebensmittel aufwändig produziert, dass Landwirt*innen von ihrer Arbeit leben müssen und dass sich eine Kulturlandschaft nicht von alleine erhält. Dass Landwirtschaft sich stets in Richtung zu mehr Nachhaltigkeit & Klimaresilienz fortentwickeln muss, ist unbestritten. Verlockend ist für viele Politiker*innen der immer lautere Ruf nach Ordnungspolitik – nur: Ein Übermaß an Regelungen und Verboten werden Betriebsaufgaben und Strukturwandel beschleunigen und jungen Menschen den Einstieg in Landwirtschaft verwehren. Es braucht daher agrarpolitische Steuerung mit Augenmaß: vor allem Impulse für eine zukunftsfähige Entwicklung durch marktwirtschaftliche Instrumente. Und einen neuen »Gesellschaftsvertrag« für Landwirtschaft, der die Notwendigkeit von Kompromissen zwischen Produktion und Umweltfolgen akzeptiert, gesetzliche Vorgaben mit Augenmaß adressiert und innovative Geschäftsmodelle zur Verbindung von Ökonomie, Ökologie und sozialen Aspekten mit einbezieht.

Wir laden daher dazu ein, sich gemeinsam mit unseren Referent*innen unter dem Motto »Ein neuer Gesellschaftsvertrag für die Landwirtschaft« mit der Lage und der Zukunft des Agrarsektors auseinanderzusetzen.

Soester Agrarforum 2022, Übersicht, Programm, Anmeldung (url-Link)

Die Vorträge des Agrarforums 2022 sind über diesen Link zu erreichen (url YouTube)

Schreibe einen Kommentar