Deutsche Bischofskonferenz legt Dokumentation zum Schöpfungsengagement in den (Erz-)Bistümern vor

Pressemeldung DBK vom 25.10.21 „Unser Einsatz für die Zukunft der Schöpfung“ (url-Link)

.

.

Die Deutsche Bischofskonferenz legt erstmalig eine Dokumentation über den Stand des Schöpfungsengagements in den deutschen (Erz-)Bistümern vor. Die neue Arbeitshilfe mit dem Titel Unser Einsatz für die Zukunft der Schöpfung – Klima- und Umweltschutzbericht 2021 der Deutschen Bischofskonferenz gibt umfassend Auskunft darüber, wie die katholische Kirche in Deutschland Nachhaltigkeit fördert und zu einem sozial-ökologischen Wandel beiträgt.

Ziel der Veröffentlichung ist unter anderem, einen vertieften Austausch über das Schöpfungsengagement zwischen den (Erz-)Bistümern und Organisationen anzuregen.
Die sozial-ökologische Transformation der Gesellschaft hat Fahrt aufgenommen. Die Kirche möchte sich hier nach Kräften einbringen“, schreibt Bischof Dr. Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, im Vorwort.

Bei der heutigen Vorstellung der Dokumentation in einer Online-Pressekonferenz hob Bischof Dr. Heiner Wilmer SCJ (Hildesheim), Vorsitzender der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen der Deutschen Bischofskonferenz, hervor, dass sich die katholische Kirche „aus unserem Glauben an den Schöpfergott“ für Klima- und Umweltschutz engagiere. „Es gibt für Christen keine größeren Gebote als die Liebe zu Gott und die Liebe zum Nächsten. Indem wir helfen, Gottes Schöpfung für uns, für alle Menschen dieser Erde und für die nachkommenden Generationen zu bewahren, kommen wir beiden Aufforderungen gleichermaßen nach.“ Zudem betonte er das starke Bewusstsein in der Kirche um die Bedrohung der Schöpfung und um die Notwendigkeit zu Handeln. Dazu zählt auch die große Vielfalt des kirchlichen Schöpfungsengagements, speziell durch den Bildungsbereich und den sozial-caritativen Bereich, durch Schöpfungsspiritualität und durch den diakonischen und politischen Einsatz für die Armen und Schwachen weltweit.

Unmissverständlich erinnert uns Papst Franziskus in seiner Botschaft zum Weltgebetstag für die Schöpfung am 1. September 2020 an die Verantwortung des Menschen, wieder im Einklang mit Umwelt und Mitmenschen zu leben: „Wir haben die Bande gebrochen, die uns mit dem Schöpfer, mit anderen Menschen und mit der übrigen Schöpfung verbunden haben. Diese beschädigten Beziehungen bedürfen der Heilung, denn sie sind entscheidend für das eigene Bestehen und den Erhalt des gesamten Lebensgefüges.“

Wenn wir als katholische Kirche glaubwürdig sein wollen, bedeutet das, nicht nur Forderungen zu stellen, sondern eigene Ansprüche auch umzusetzen“, ergänzte der Vorsitzende der Arbeitsgruppe für ökologische Fragen der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen, Weihbischof Rolf Lohmann (Münster). Es sei daher richtig und wichtig, „dass wir auch beim Thema Bewahrung der Schöpfung den Blick auf uns selbst und auf unser Handeln lenken“.

In den Handlungsempfehlungen zu Ökologie und nachhaltiger Entwicklung der Deutschen Bischofskonferenz5 wird deshalb an erster Stelle angeregt, der Schöpfungsverantwortung und einer entsprechende Schöpfungsspiritualität noch mehr Raum als Gegenstand kirchlicher Verkündigung, gottesdienstlicher Feier und Katechese zu geben.

Das Dokument Unser Einsatz für die Zukunft der Schöpfung – Klima- und Umweltschutzbericht 2021 der Deutschen Bischofskonferenz ist in der Reihe „Arbeitshilfen Nr. 327“ erschienen (Download pdf, 124 Seiten 6,9 MB, url-Link)

Die Christians for Future nehmen Stellung

Die ökumenische Initiative „Christians for Future“ bezeichnete das Papier als einen wichtigen Schritt, das kirchliche Handeln transparent darzustellen. Es zeige beeindruckende positive Projekte. „Leider ist der Bericht methodisch schwach und ermöglicht kaum Vergleiche zwischen den Diözesen. Das zeigt sich zum Beispiel beim Thema Kriterien für Finanzanlagen, auf den nur manche eingehen und dann auch meist nur mit vagen Aussagen, ohne die konkreten Kriterien wirklich zu nennen“, sagte Georg Sauerwein von „Christians for Future“

Quelle: Zu vage? Katholische Kirche stellt ersten Klimaschutzbericht vor, Bayrische Rundfunk, 25.10.21 (url-Link); Rechenschaft über ökologische Nachhaltigkeit der Kirche, katholisch.de, 25.10.21 (url-Link)


Schreibe einen Kommentar